Unser Leitbild

Die Grundlage unseres Handelns bilden die Rechte des Kindes, festgelegt in der UN- Kinderrechtskonvention, im Kindertagesstättengesetz und in den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland- Pfalz.

Kinder sind unsere Zukunft und mit der Zukunft wollen wir verantwortungsbewusst umgehen.

Jedes Kind ist in seiner Persönlichkeit einmalig.

Die pädagogische Arbeit in unserer Einrichtung orientiert sich am Bild eines aktiven, sich selbst die Welt erschließenden Kindes.

Alle Kinder brauchen eine Atmosphäre der Geborgenheit, in der sie Vertrauen, Sicherheit und Selbstbewusstsein entwickeln können.

Unsere Einrichtung ist ein Ort, an dem Kinder und Erwachsene unterschiedlicher sozialer Herkunft, Nationalität, Kultur und Religion wertgeschätzt werden.

Kinder und Eltern haben das Recht auf Beteiligung.

Als pädagogische Fachkräfte in der KiTa sind wir ein Teil der Kinder- und Jugendhilfe.

Jede(r) MitarbeiterIn ergänzt das Team zu einem Ganzen, in dem jede(r) ihre/seine eigenen Kompetenzen und Individualität eigenverantwortlich einbringt. Gegenseitige Rücksichtnahme, Wertschätzung und Respekt bilden die Basis für ein lebendiges konstruktives Miteinander.

 

 

P = Partizipation

Wir nehmen Bedürfnisse, Wünsche und Anregungen

der Kinder und Eltern ernst und setzen sie nach Möglichkeiten gemeinsam um.

Wir gewährleisten vielseitige und bedarfsgerechte Betreuungsangebote:

•         Verlängerte Öffnungszeiten

•         Ganztagsbetreuung

•         Mittagstisch

•         Die Betreuung für  Kinder von acht Wochen bis sechs Jahren.

 

Das heißt konkret für die Arbeit mit Ihrem Kind:

 

·        dass wir gemeinsam mit den Kindern Regeln, Rechte und Pflichten erarbeiten. Diese sollen für das einzelne Kind aber auch für das Zusammenleben in der Gruppe gelten. Sie sollen allen bekannt sein und von allen gelebt werden.

 

·        Wir planen den Kita-Alltag so, dass die Kinder viele Möglichkeiten haben mit zu Bestimmen. Die Methode der Beteiligung ist der jeweiligen Entwicklung angepasst. Z.B. Kinderkonferenz, Wahl-und Abstimmungsverfahren.

·        Wir geben  immer Raum für Aushandlungsprozesse, zwischen Kind : Kind/ und zwischen Kind : Erwachsenen.

 

·        Wir sorgen für ausreichende Bewegungs– und Ruhemöglichkeiten im pädagogischen Alltag.

 

·        Wir geben Raum zum Experimentieren.

 

·        Wir geben Unterstützung, um Konflikte gewaltfrei zu lösen.

 

·        Wir stellen die Individualität des Kindes in den Vordergrund der pädagogischen Arbeit.

 

·        Wir greifen Themen aus dem Umfeld und Interessensgebiet der Kinder auf. 

 

·        Wir nehmen die Gefühle und Bedürfnisse der Kinder ernst.

 

Wenn ich nur darf, wenn ich soll,

aber nie kann, wenn ich will,

dann kann ich auch nicht, wenn ich muss.

Wenn ich aber darf, wenn ich will,

dann wag ich auch, wenn ich soll,

und dann kann ich auch, wenn ich muss.

Denn die, die können, sollen müssen auch wollen dürfen!

(Verfasser leider unbekannt)